Maifahrt ins Gantrischgebiet

 

Wenn Engel reisen lacht der Himmel! Im «Chabisland» säumten sattgrüne Wiesen und blühende Pflanzen unseren Weg, Kühe grasten und Bauern mähten das erste Gras. Strahlender Sonnenschein war unser Begleiter! Etwas später, auf dem Gurnigel, änderte sich das Klima: Grauweisse Schneehaufen erinnerten an kalte Wintertage, nochmals zeigte sich die raue Schönheit der Natur. Auf der Passhöhe (ca. 1500m ü.M.) war das Panorama auf die jungfräulich verschneiten Berge des Gantrisch-Naturparks jedoch phantastisch. Im Selital – unserem Mittagshalt - pfiff ein kalter Wind, doch im Wintergarten des Berghauses war es wohlig warm uns gemütlich. Zu einem feinen Essen genossen wir die schöne Aussicht. An den Ausflug, der nur dank dem Einsatz von freiwilligen Helferinnen und den Männern vom Zivilschutz Niesen möglich ist, werden sich viele noch lange erinnern.

 
Barbara Steiner